blog

Diese 4 Buchstaben bezeichnen die „Umstände“ mit denen wir es in Organisationen im Zeitalter der Digitalisierung zu tun haben.

VUCA heisst 

 

VolatilityVolatilität 

UncertaintyUnsicherheit 

ComplexityKomplexität 

AmbiguityAmbivalenz 

 

Das bedeutet, dass alles volatil, also extrem schwankend und flüchtig ist – Halbwertszeiten von Produkten oder auch Gültigkeiten von Aktualitäten ändern sich immer schneller. Das schafft gefühlte Unsicherheit solange wir aus tradiertem mechanischem Denken bewerten. Die Komplexität, also der Umfang aller Möglichkeiten tut das ihre dazu, dass Entscheidungen nicht mehr in langwierigen Prozessen gefällt werden können. Die Ambivalenz, also Mehrdeutigkeit – kurz gesagt das „sowohl als auch“ – macht Entscheidungen nicht leichter. Auch hier gilt: Vorausgesetzt wir (re)agieren aus mechanistischem und rein rationalen Denken heraus. 

 

Was heisst das für Führungskräfte? Es bedeutet, dass wir eine neue Art zu Denken und mit den Dingen des Alltags umzugehen entwickeln müssen. Vielleicht aber ist diese neue Art gar nicht so neu. Vielleicht ist sie sogar so alt wie die Menschen selbst und hat nur ihre Bedeutung eigebüsst im mechanisch geprägten Industriezeitalter. Ich spreche von der schnellsten Intelligenz die wir Menschen besitzen: die Intuition. Nicht zu verwechseln mit dem Instinkt. Viele sehr erfolgreiche Unternehmer entscheiden auch sehr intuitiv – aus dem sogenannten Bauchgefühl heraus. Das heisst nicht, dass wir die Ration dabei vernachlässigen oder gar ausschalten. Es heisst, dass wir diesem „inneren Wissen“ durchaus (mehr) trauen dürfen. Je mehr wir die Intuition wieder zulassen und sie pflegen, desto kräftiger und genauer wird sie. Auch hier gilt das Prinzip „use it or lose it“. Die Intuition ist ein Wert, eine Haltung due in dieser VUCA-Welt jedem Leader nur nutzen kann. Dazu müssen wir offiziell die Gefühle wieder einladen, die lange Zeit aus dem Umfeld des Business ausgegrenzt waren. Zumindest offiziell. Erfolgreiche Leader und Unternehmer haben sich noch nie um diese Tabuisierung gekümmert sondern haben die Intuition immer schon für sich und ihre Entscheidungen genutzt. 
 

Dazu ein interessanter Artikel für alle die tiefer einsteigen möchten:

http://karrierebibel.de/bauchentscheidung-intuition/

VUCA

Publiziert am 09. März 2017
von Karin Lohner

Karin Lohner
Mehr

Führung mit Intuition

Publiziert am 21. November 2016
von Karin Lohner

Die Intuition führt besonders im wirtschaftlichen oder wissenschaftlichen Kontext ein recht dürftiges Leben. Ihr Ruf ist in der Welt der Daten und Fakten nicht wirklich spektakulär. 
Mehr

Führung ist alles - alles ist Führung

Publiziert am 27. April 2016
von Karin Lohner

In den nächsten Blogartikeln möchte ich mich gerne etwas intensiver mit dem Thema Führung beschäftigen. Denn wir sind alle täglich mit diesem Thema beschäftigt – auch wenn es meistens nicht beim Namen genannt wird. Wir sprechen überall von gesunder Lebensführung, Eltern sind nichts anderes als die ersten Führungskräfte im Leben und in den Organisationen und der Politik ist das Thema Führung das entscheidendste überhaupt.
Mehr

Zeitmanagement ist out - Zeitinvest ist in

Publiziert am 08. März 2016
von Karin Lohner

Lothar Seiwert galt bisher als der "Zeitmanagement-Papst". Doch nun revidiert er einige seiner früheren Grundsätze. In seinem Buch AUSGETICKT zeigt er, warum das klassische Zeitmanagement ausgedient hat und wie wir Stress, Hektik und Burnout vorbeugen können. Dr. Seiwert ist vom „Zeit-Experten“ zum „Zeit-Weisen“ geworden – sozusagen vom Saulus zum Paulus konvertiert. Nun, wenn es der grosse Meister schon sagt, dann muss da ja was dran sein.

 

Zeit ist das meistunterschätzte und fehlinvestierte Investitionsgut. Entweder bürden wir ihr Aufgaben auf, die sie überhaupt nicht leisten kann – geschweige denn wollte, wenn sie ein Mitspracherecht hätte wie „Die Zeit wird es schon richten“ oder „Die richtige Zeit muss dafür kommen“. Oder wir beschuldigen sie der Böswilligkeit, derer sie gar nicht fähig ist indem wir ihr vorwerfen, sie vergehe zu langsam oder zu schnell, sie ziehe sich hin oder laufe weg.  Dabei übersehen wir völlig was sie eigentlich ist: das Investitionsgut unseres Lebenskontos.

 

Unser Leben besteht grundlegend nur aus einem unbestimmten Zeitraum. Statistisch liegt der in Deutschland aktuell bei 77,72 Jahren für Jungs und 82,80 Jahren bei Mädchen. Abweichungen nach oben oder unten sind nicht nur wahrscheinlich sondern ziemlich sicher, denn das Leben ist gottlob keine Statistik – auch wenn manche es sehr gerne dort hineinpressen würden. Was in diesem Zeitraum geschieht und womit wir ihn füllen, das obliegt ganz allein uns selbst. Für ein paar Jahre vielleicht haben zu einem gewissen Prozentsatz unseren Eltern und sonstigen Erziehungsexperten Einfluss darauf, aber spätestens mit der Volljährigkeit obliegt diese Entscheidung uns ganz allein.

 

Mein geschätzter Kollege Dr. Phil McGraw sagt: „If you chose the behaviour you chose the consequence“ – Wenn du das Verhalten wählst, wählst du gleichzeiti die Konsequenz daraus. In diesem Sinne: Wählen Sie gut womit sie ihre Zeit füllen – damit legen Sie das Fundament für den Grad dessen was wir Erfüllung nennen!

Mehr

Wie wirke ich?

Publiziert am 18. November 2015
von Karin Lohner

Diese Frage ist für viele Menschen ausgesprochen wichtig. Wie sehen mich andere, was hält man von mir, komme ich gut an, gefalle ich den anderen, werde ich ernst genommen, hören andere auf mich, respektieren sie mich?
Mehr

Gedankenfreiheit

Publiziert am 20. Oktober 2015
von Karin Lohner

Die Gedanken sind frei ....

 

ist ein alter deutscher Liedtext von Hoffmann von Fallersleben und zuletzt interpretiert 2015 von Konstantin Wecker. Er stellt in seiner Version fest, dass es so etwas wie eine „Gedankenpolizei“ gibt und nennt hier Presse und Google, die unsere Gedankenbildung manipulieren.

Mehr

Stolpersteinmanagement

Publiziert am 22. Juli 2015
von Karin Lohner

Nachdem wir nun wissen, wie erfolgreich Scheitern funktioniert ist es durchaus lohnenswert hinzusehen, wie man Scheitern erfolgreich nutzt. Das als so böse bewertete Scheitern hat natürlich einen Nutzen – vorausgesetzt man möchte ihn sehen.

Mehr

Erfolg erfolgreich verhindern - Teil 2

Publiziert am 13. Juni 2015
von Karin Lohner

Pflegen Sie sorgfältig Ihre Ängste und Befürchtungen, die stellen die Kontinuität in der
Erfolglosigkeit sicher.


Entschuldigen Sie sich ständig für irgendetwas was nicht optimal sein oder nicht klappen
könnte oder eigentlich unmöglich ist. Das erhöht das Misstrauen bei Kunden und
Mitarbeitern zuverlässig.


Beteiligen Sie sich an jeder Intrige und reden Sie möglichst oft und möglichst schlecht über
Konkurrenten, Kunden und Kollegen.
 

Mehr

Erfolg erfolgreich verhindern - Teil 1

Publiziert am 20. Mai 2015
von Karin Lohner

Viele Menschen verbringen einen grossen Teil ihrer Zeit damit Erfolge zu verhindern. Bei meiner Recherche musste ich erkennen, dass es dazu sehr wenig passende Literatur oder fachliche Anleitungen gibt. Diese Lücke muss gefüllt werden. 

 

Es wird dagegen unermüdlich und viel geschrieben über Arten und Methoden wie man erfolgreich wird. Da die üblichen Beiträge und Abhandlungen offenbar immer noch von wenig Erfolg gekrönt sind, hier ein Versuch anzuleiten wenigstens fundiert und erfolgreich erfolglos zu bleiben.

 

Viel Spass dabei und: es muss nicht jeder Punkt ganz ernst genommen werden ….

Mehr

„Ziag’s hoid aus“ oder: Veränderung geht nicht ohne Loslassen

Publiziert am 11. Mai 2015
von Karin Lohner

In den letzten Wochen und Monaten kamen mehr als sonst Anfragen und Bitten auf mich zu wie „Mach doch mal ein Erziehungsseminar, ich kenne so viele Eltern, die brauchen das so sehr“. Na ja, dachte ich mir stimmt, wenn ich so um mich sehe im Alltag, da ist etwas zu tun. Und da Erziehung der Beginn von Führung ist – denn sie soll ja am Ende dem Nachwuchs Selbstführung beigebracht haben – habe ich ein Angebot gemacht.

Mehr

Man hat ein richtiger Mann und immer schön fraulich zu sein

Publiziert am 13. April 2015
von Karin Lohner

Eine Hommage an evolutionäres Bewusstseinsrecycling

 

Der Titel des aktuellen Sonderhefts von Psychologie Heute lautet: Männer verstehen – Was treibt sie an? Worunter leiden sie? Was wollen sie wirklich? „Das männliche Geschlecht schwächelt“ schreibt Walter Hollstein „es ist kränker als das weibliche, stirbt früher, bringt sich häufiger um, leidet mehr unter Abeitsstress, ist suchtanfälliger und bei alledem medizinisch ungenügend versorgt“. Das klingt nicht gut, muss aber nicht so bleiben.

Mehr

Dankbarkeit – ein vergessenes Wunder

Publiziert am 23. März 2015
von Karin Lohner

Am letzten Wochenende bekam ich ein Email. Im Absender der Name einer Klientin mit der ich schon lange arbeite und die nach der Coachausbildung bei mir inzwischen selbst als Kollegin sehr erfolgreich unterwegs ist. Ich hatte sie während der letzten Wochen supervisorisch in einem sehr schwierigen Beratungsprozess bei einem Unternehmen begleitet. Das ist schon eine Weile her. All das ist nichts Ungewöhnliches.
Mehr

Kennen Sie Enrico Loccioni?

Publiziert am 12. März 2015
von Karin Lohner

Nein? Es lohnt sich, diesen Unternehmer etwas näher kennenzulernen. Das Wirtschaftsmagazin „brandeins“ berichtet in seiner aktuelle Ausgabe mit dem Schwerpunkt Führung über Loccioni und sein Unternehmen mit 400 Mitarbeitern in den Hügeln der Marken in Italien. Er führt sein Unternehmen völlig gegen den Mainstream. Und er führt es sehr erfolgreich.

Mehr

Führen Sie schon oder managen Sie noch?

Publiziert am 14. Oktober 2014
von Karin Lohner

Wenn ich zu Verhandlungen für Führungskräftecoachings in Unternehmen unterwegs bin, treffe ich oft auf Menschen in den HR-Abteilungen die ganz deutlich zwischen „nur“ fachlichen Führungskräften und den disziplinarischen Führungskräften unterscheiden. Ist der fachlich geführte dann kein Mensch?
Mehr

SOFTFACTS, EMOTIONEN, SEELE UND SO WEITER

Publiziert am 30. Juli 2014
von Karin Lohner

haben einen schlechten Ruf im Business. Zurecht? Da stehen wir wohl vor einem Dilemma. Es scheint ein schier unlösbares Problem zu sein. Fachartikel und Bücher, Vorträge und Studien beschäftigen sich mit dem Thema ob diese Dinge ins Business gehören oder nicht…
Mehr

BRAUCHEN WIR EIN BINNEN-I?

Publiziert am 30. Juni 2014
von Karin Lohner

Oder muss es Binnen-I heissen? Legen Frauen, die damit beschäftigt sind wirklich etwas zu bewegen in Wirtschaft und Gesellschaft eigentlich Wert auf diese nur Duden relevanten Monumente? Ich persönlich kenne keine…
Mehr

FRAUEN UND MÄNNERN MUT MACHEN

Publiziert am 01. Juni 2014
von Karin Lohner

ist einer der Sätze von Angelika Gifford im WDR-Beitrag „Menschen hautnah – Chefinnen – Frauen in Weltkonzernen“.  Besser könnte es man nicht ausdrücken denke ich.…
Mehr

DIAGNOSE HYPERMEGARITIS

Publiziert am 24. März 2014
von Karin Lohner

Die Welt hat sich verändert! Oder ist sie doch gleich geblieben? Hat sie sich etwa verändert und ist sie gleichzeitig gleich geblieben??? Sind wir nun zu arm oder zu reich? Oder sind wir nur arme Reiche??? Hyperviele megaschwere Fragen! Sind die überhaupt zu beantworten?
Mehr

KANN MAN EINE GRUNDEINSTELLUNG IM COACHING VERMITTELN?

Publiziert am 31. Januar 2014
von Karin Lohner

In einem Forum tauchte die Frage auf: “Kann man erwachsenen Menschen eine Grundeinstellung im Coaching vermitteln, z. B. wenn es sich um TN an einer Coach-Ausbildung handelt? 
Mehr

GEHÖRT WEISHEIT INS MANAGEMENT?

Publiziert am 21. Januar 2014
von Karin Lohner

Nun, dazu muss man erst einmal wissen, was man unter Weisheit verstehen möchte. Weisheit ist leicht zu erkennen aber schwer zu erreichen nennt es Frau Prof. Ursula Staudinger. Treffend meine ich. Weisheit ist spürbar aber nicht direkt messbar…
Mehr
Seite 1 von 2
1
2
>>